Die Macht Dixis

Wie ich gestern Spiegel-Online entnehmen konnte, ist Augsburg am Wochenende nur ganz knapp einer Katastrophe biblischen Ausmaßes entronnen. Beinahe, so war zu lesen, beinahe wäre Augsburg überschwemmt worden.

Der Grund für die Beinahekatastrophe: eine Dixi-Toilette. Diese wurde in der Altstadt in den Mittleren Lech geworfen und nur weil die Polizei und die Feuerwehr und wahrscheinlich Kurt Gribl sehr schnell vor Ort waren, wurde Augsburg nochmal vor dem Untergang in der Lechkloake bewahrt. Andernfalls hätte sich das Wasser immer mehr vor der Toilette aufgestaut und, tja, die ganze hübsche Stadt wäre dann eben Geschichte gewesen.

Das wäre nicht nur ärgerlich, das wäre ziemlich peinlich. Dass man untergeht, ist an sich ja keine Schande, siehe Pompeji, siehe Sodom und auch Gomorrha, das hatte Größe, ja göttlichen Willen, aber dass man aufgrund eines mobilen Scheißhauses überflutet wird, hätte Augsburg für immerdar zur Lachnummer gemacht. Aber es ist ja nochmal gut gegangen. Danke, Gott. (me)

Rubrik: 

Neuen Kommentar schreiben

Durch Absenden dieses Formulars akzeptieren Sie die Mollom Privatsphärenrichtlinie.

Weitere News zum Thema

Weltfaulpelztag

Verfasst von Neue Szene am 10.08.2017

Eigentlich dürfte ich diese Kolumne heute gar nicht schreiben - aus Respekt.

Fauler Frieden

Verfasst von Marcus Ertle am 28.07.2017

Mit wem darf man auf dem Augsburger Friedensfest über Frieden reden? Wenn es nach OB-Gribl geht, dann nicht mit einer "vormals terrorismusnahen Person" wie es Gribl in gewohnt juristischem Duktus ausdrückt.

Achtung, hier feiert die Polizei!

Verfasst von Neue Szene am 28.06.2017

Drei Hundertschaften der Berliner Polizei wurden vorzeitig aus ihrem Einsatz im Vorfeld des G-20 Gipfels in Hamburg abgezogen...