Frühling in Ananaugsburg

Die Ananas ist ja nicht gerade ein Symbol für Brillanz, ganz im Gegenteil, die "Goldene Ananas" gilt laut Wikipedia als "fiktiver Preis, der für einen Wettbewerb mit eigentlich irrelevantem Ausgang vergeben wird".

Was also soll es bedeuten, dass sich sowohl das diesjährige Modular als auch das Theater Augsburg für die stachlige Südfrucht als Logo entschieden haben? Ein weiteres Beispiel für die sprichwörtliche Augsburger Bescheidenheit? Personifiziertes Understatement? Oder war es doch die Ähnlichkeit mit der Zirbelnuss, wie es der neue Intendant André Bücker anklingen ließ?

Wir nehmen's jetzt einfach mal als gutes Zeichen, schließlich gilt die Ananas als auch "Königin der Früchte". Und vermutlich werden die Leiter von Modular und Theater nicht nach dem alten Werner-Sketch handeln: "Wenn hier einer Anna nass macht, dann bin ich das!" (flo)

Rubrik: 

Neuen Kommentar schreiben

Durch Absenden dieses Formulars akzeptieren Sie die Mollom Privatsphärenrichtlinie.

Weitere News zum Thema

Hundeliebe macht blind und blöd

Verfasst von Neue Szene am 31.05.2017

Nur so lässt sich erklären, was sich gerade im FB-Kommentarbereich zu einem AZ-Artikel abspielt...

Nörgler an die Macht!

Verfasst von Neue Szene am 22.05.2017

Wahrscheinlich ist die Nörgelei der kleinste gemeinsame Nenner unserer Leitkultur...

Plärrer ohne Bierzelt?

Verfasst von Neue Szene am 28.04.2017

Der Stadtrat stößt mit seinem Plärrer-Verlängerungs-Beschluss ein interessantes Experiment an...