Rückenwind für Wengenroth

Das Programm des neuen Brechtfestivalleiters Patrick Wengenroth kommt an - zumindest beim Kulturbeirat und den Augsburger Grünen.

Einen knappen Monat vor Beginn bekommt Brechtfestivalleiter Patrick Wengenroth mächtig Rückenwind: Der Kulturbeirat lobt in einem Statement für den Kulturausschuss das "aufregende, zukunftsfähige und geistreiche Festivalformat". Dem haben sich die Augsburger Grünen kurz darauf angeschlossen. "Die Schwerpunkte Feminismus und das Verhältnis Brecht-Benjamin sprechen für ein abwechslungsreiches, spannendes, aber zugegeben auch forderndes Programm, das zudem an vielen Orten quer durch die Stadt stattfindet", heißt es in einer Pressemitteilung der Grünen-Stadtratsfraktion.

Kulturbeirat und Grüne plädieren deshalb für eine Vertragsverlängerung, aktuell ist Patrick Wengenroth nur für die aktuelle Ausgabe zuständig. "Der Kulturausschuss hat nun beschlossen, von Herrn Wengenroth ein Konzept für 2018 einzuholen", so die kulturpolitische Sprecherin der Grünen, Verena von Mutius, die für einen Dreijahresrhythmus wirbt.

Das Brechtfestival 2017 dauert von 03. bis 12. März. Bereits bei der Programmpressekonferenz Ende Januar hatte Kulturreferent Thomas Weitzel gefordert, das Festival "nicht nach Quoten und Zuschauerzahlen" zu beurteilen.
(flo)

Foto: Can Rastovic

Rubrik: 

Neuen Kommentar schreiben

Durch Absenden dieses Formulars akzeptieren Sie die Mollom Privatsphärenrichtlinie.

Weitere News zum Thema

Kabarettist Wolfgang Krebs ist der neue Träger der Riegele Bierkette 2017

Verfasst von Pit.Eberle am 24.04.2017

Samstag, 22.04., war feierliche Übergabe des Ordens durch den "Ministerpräsident in Lauerstellung", Markus Söder, in der Riegele Biermanufaktur...

Spurensuche mit Simon Pickel

Verfasst von Neue Szene am 03.04.2017

"Der Wolfgang hätte mit Sicherheit gerne selbst an den Turntables gestanden" - Interview mit dem Leiter des Deutschen Mozartfests...

Ganz anders toll

Verfasst von Florian Kapfer am 14.03.2017

Weniger Zuschauer, aber deutlich mehr Euphorie - die Bilanz des Brechtfestivals 2017...