"Voll die Aufbruchsstimmung"

Hach, Kind müsste man sein! Schon allein wegen des Angebots an Theatergruppen in Augsburg...

Im Abraxas haben seit der Gründung 1998 etliche Kinder- und Jugendtheatergruppen ihr Zuhause, aktuell finden im Kulturzentrum an der Sommestraße nach Angaben von Hausleiter Gerald Fiebig 300 bis 400 Vorstellungen im Jahr statt. Die geballte Ladung gibt's wieder bei den "Augsburger Kinder- und Jugendtheaterwochen", die im März zum zweiten Mal über bzw. auf die Bühne gehen.

Von 05. bis 31.03. zeigen acht Ensembles insgesamt 29 Aufführungen, an den Wochenenden nachmittags und abends sowie für Kindergärten und Schulen an Werktagen vormittags. Mit von der Partie sind die "alteingesessenen" Vertreter Faks Theater, Junges Theater Augsburg (JTA), Klexs Theater, Märchenzelt, Moussong Theater mit Figuren sowie Theater Fritz und Freunde. Neu im Boot ist die Gruppe "Asperformance", die sich der japanischen Tanzform Butoh widmet, für Kinder natürlich. Außerdem ist das Theater Augsburg mit zwei Stücken vertreten.

Neben dem Abraxas als fester Spielstätte sind alle Gruppen in Einrichtungen wie Kindergärten und Schulen unterwegs, aber auch auf Tournee bis nach Österreich. Das fällt nun etwas leichter, da der städtische Zuschuss für die freien Theater in Augsburg deutlich erhöht wurde. Die Kindertheater im Abraxas bekommen jetzt 100.000 Euro jährlich statt wie vorher 25.000.

Dementsprechend herrscht "voll die Aufbruchsstimmung" unter den Machern, so Karla Andrä vom Faks Theater (Foto oben), die wie die meisten ihrer Kollegen seit über 20 Jahren in dem Bereich tätig ist und dabei nichts an Euphorie eingebüßt hat: "Es gibt auch in unserem Genre Wellenbewegungen und zurzeit ist der Publikumszuspruch wieder sehr hoch." Die Anforderungen aber auch, wie Gerald Fiebig als regelmäßiger Zuschauer weiß: "Kinder sind ein sehr anspruchsvolles Publikum", das "zunehmend selbstbewusst" wird, so Theaterpädagogin Nicolette Kindermann von den städtischen Bühnen.

Die Bandbreite der Angebote ist dabei erstaunlich hoch, vom sechsköpfigen Musiktheater bis zum Puppentheater, von "Geschichten, auf denen unsere Gesellschaft aufgebaut ist" (Kerstin Moussong) wie Märchen oder Kinderbuch- und Dramenklassiker (Shakespeare, Goethe!) zu topaktuellen Produktionen wie "Krass – Hauptsache radikal" des Jungen Theaters, das nur mit Lehrerfortbildung und Schülerworkshop angeboten wird.

Wie dramatisch die "wirkliche Welt" auch in die Welt der Kinder- und Jugendtheater einbrechen kann, zeigt die JTA-Produktion "Rotkäppchen auf der Flucht" und zwar im doppelten Sinne: Das Stück über Flüchtlingsschicksale kann aktuell nicht gezeigt werden, weil der Schauspieler Ahmad Shakib Pouya (Foto unten, links) bekanntermaßen nach Afghanistan ausreisen musste, um seiner Abschiebung zu entgehen.
(flo)

Das komplette Programm der Kinder- und Jugendtheaterwochen 2017 findet ihr hier.

Rubrik: 
Magazingalerie: 

Neuen Kommentar schreiben

Durch Absenden dieses Formulars akzeptieren Sie die Mollom Privatsphärenrichtlinie.

Weitere News zum Thema

Theater Augsburg - Noch mehr Tatort

Verfasst von Neue Szene am 20.10.2017

Das mobile Theaterformat zeigt zwei Zusatzvorstellungen...

Matthias Stöbener mit nur 55 Jahren verstorben

Verfasst von Neue Szene am 18.10.2017

Der Augsburger Journalist starb nach langer schwerer Krankheit...

"Der kleine Prinz - Revisited" im Sensemble Theater

Verfasst von Neue Szene am 10.10.2017

Eine Theaterkritik für kulturell nur zart beleckte Anfänger...