Der Black Friday ist in Deutschland angekommen

Black Friday – Sechs Tipps für Schnäppchenjäger

Der Black Friday ist in Deutschland angekommen. Nachdem er in den USA schon lange der umsatzstärkste Tag im Jahr ist und dort traditionell das Weihnachtsgeschäft einläutet, hat er sich in Deutschland mittlerweile ebenso etabliert. Hierzulande sind es vor allem Online-Shops die am 24. November mit Rabatten und Angeboten die Kunden locken. Da die Anzahl der teilnehmenden Shops in jedem Jahr steigt, fällt es vielen schwer die Übersicht zu behalten. Aus diesem Grund haben wir einige Tipps für Sie zusammengestellt:

Tipp 1: Auswahl des Produkts
Um nicht ohne jeden Plan nach Angeboten zu suchen, macht es Sinn, vorher eine Liste mit Produkten aufzustellen, die für einen Kauf in Frage kommen. Außerdem hilft es, schon einmal schauen, was diese Produkte im Allgemeinen kosten. So hat man ein besseres Gefühl dafür, ob die Angebote auch wirkliche Schnäppchen sind.

Tipp 2: Budget setzen
Damit man nicht viel mehr ausgibt, als man eigentlich wollte, setzt man sich im besten Fall ein Budget pro Produkt. An dieses sollte man sich dann auch halten. Viele Händler versuchen Kunden damit zu locken, dass Produkte nur in geringer Stückzahl vorhanden sind oder die Angebote bald ablaufen. Da heißt es kühlen Kopf zu bewahren und sich nicht zu vorschnellen Käufen zu entscheiden.

Tipp 3: Angebote finden
Besondere Angebote und Rabatte gibt es von unzähligen Online-Shops und die Liste der Teilnehmer wird von Jahr zu Jahr länger. Wer eine Übersicht über die Rabattaktionen haben möchte, ohne dabei jede Seite einzeln zu besuchen, der findet diese auf den Black Friday Seiten von Shop-Aggregatoren, beispielsweise hier. Wer zusätzlich sparen möchte, kann sich vorab auf Gutscheinportalen Rabattcodes sichern, beispielsweise bei Sparheld. Hier sollte aber unbedingt vor dem Einkauf geprüft werden, ob sich die Gutscheine am Black Friday auch einlösen lassen.

Tipp 4: Vergleichen
Bei vielen Rabatten beziehen sich die Händler auf eine unverbindliche Preisempfehlung, die am normalen Markt eigentlich nicht genutzt wird, da sie über den üblichen Preisen liegt. Somit können sie beispielsweise Rabatte von 80% angeben, der Preis für das Produkt liegt jedoch deutlich darüber. Deswegen gilt: Man sollte immer auf den Preis schauen und nicht darauf, wie hoch der Rabatt ausfällt. Zudem hilft es, die aktuellen Preise auf verschiedenen Seiten zu vergleichen.

Tipp 5: Händler prüfen
Bei Rabatt-Aktionen wie dem Black Friday versuchen sich die Händler oftmals gegenseitig mit Angeboten zu unterbieten. Dennoch ist Vorsicht geboten wenn der Verbraucher einen Shop nicht kennt. Um auf keine Betrüger reinzufallen, sollte man sich vorher davon überzeugen, dass der Shop seriös ist. Hinweise geben beispielsweise die Widerrufsbelehrung aber auch Prüfsiegel oder Nutzerbewertungen.

Tipp 6: Bezahlung
Um sich auch hier vor Kriminellen zu schützen, sollten Verbraucher beim Bezahlvorgang nicht nur auf ein sicheres Netz zurückgreifen, sondern auch darauf achten, dass Ihre Informationen verschlüsselt weitergegeben werden. Außerdem ist es nicht ratsam per Überweisung zu zahlen, da diese nicht mehr rückgängig gemacht werden kann. Besser ist es Lastschrift, Kreditkarte oder Paypal zu nutzen. Falls die Ware nicht ankommt oder es andere Probleme gibt, greift entweder der Käuferschutz oder das Geld kann zurückgebucht werden.

(pit/pm)

Rubrik: 

Neuen Kommentar schreiben

Durch Absenden dieses Formulars akzeptieren Sie die Mollom Privatsphärenrichtlinie.

Weitere News zum Thema

Geschenk-Ideen

Verfasst von Neue Szene am 06.12.2017

Noch kein Geschenk gefunden? Hier tolle Geschenkideen aus Augsburg...

HIER DIE GESCHENKIDEEN AUFRUFEN

#selfie. Eine Fotoausstellung der kulturellen Vielfalt!

Verfasst von Neue Szene am 30.11.2017

Eine Fotoausstellung des Stadtjugendrings Augsburg bis 25.01.2018 in den Geschäftsräumen Am Schwibbogenplatz 1

Überraschender Besuch in der Redaktion

Verfasst von Neue Szene am 23.11.2017

Die Gewinnerin der Bayreuth-Reise bedankt sich mit fränkischem Bier...