Lass uns übers Radeln reden

Gutes Rad muss nicht teuer sein, aber Platz wär halt schön - Szene aus dem Film "Bikes vs Cars"

Die Augsburger Grünen laden am kommenden Wochenende zu einer Podiumsdiskussion und einer Filmvorführung zum Thema Radfahren ein. Schließlich will die "Fahrradstadt Augsburg" in drei Jahren einen Anteil von 25 Prozent Radlern am Stadtverkehr erreichen. "Für dieses Ziel brauchen wir neben einem gut ausgebauten Radwegenetz auch eine Fahrradkultur, die Radfahrende als gleichberechtigte Verkehrsteilnehmer anerkennt, Abstellplätze dort akzeptiert, wo vorher Autos parkten und auch Servicestationen für Räder anbietet", so die Grünen.

Stargast bei der Podiumsdiskussion am 17.02. in der Stadtbücherei ist der Chefplaner des Projekts "Fahrradstadt Aachen 2020", Ralf Kaulen. Weitere Teilnehmer sind die Augsburger Referenten Gerd Merkle (Bau) und Reiner Erben (Umwelt), Sabine Leix (Ordnungsdienst), Max Geyer (Polizei) und Vertreter des ADFC sowie weiterer Fahrradinitiativen. Die Moderation übernehmen die Grünen-Stadträte Cemal Bozoğlu und Stephanie Schuhknecht. Beginn: 19.30 Uhr.

Am Sonntag, 19.02., läuft im Liliom um 10.45 Uhr der schwedische Film "Bikes vs Cars" über die unterschiedliche Verteilung der Fortbewegungsmittel in der Welt, Städte, die von Autos verschlungen werden und die Interessen der Autoindustrie. In der Dokumentation kommen vor allem Fahrradaktivisten zu Wort.

Bei beiden Veranstaltungen ist der Eintritt frei. In diesem Sinne: Goodbike!
(PM/flo)

Foto: Marek Wieser/WG Films

Rubrik: 

Neuen Kommentar schreiben

Durch Absenden dieses Formulars akzeptieren Sie die Mollom Privatsphärenrichtlinie.

Weitere News zum Thema

Modular Festival 2018

Verfasst von Neue Szene am 02.02.2018

Vorverkauf Preisstufe 2, neue Bands und andere Neuigkeiten

Hollaria holt einen Weltrekord nach Augsburg

Verfasst von Neue Szene am 02.02.2018

424 Augsburger beißen zeitgleich in einen saftigen Ihle-Krapfen...

HIV – häufig noch ein Tabuthema bei Patienten und Ärzten

Verfasst von Neue Szene am 08.01.2018

Aids ist eine Epidemie. Sie zu stoppen wird nur dann möglich, wenn sowohl die Übertragung als auch der Ausbruch zu verhindern wäre. Die Scham und Angst sind bei den Betroffenen oftmals so ausgeprägt, dass sie den Kopf in den Sand stecken.