Die Fahrradstadt geht in die Knie

Das schafft auch nur Augsburg: Nachdem sich die Autofahrer über die letzte Radlnacht (!) beschwert haben, ändert die "Fahrradstadt" brav den Kurs.

Die zweite Augsburger Radlnacht am 15. Juli bekommt nun statt eines Rundkurses durch die Innenstadt einen "linearen" Verlauf von der Maxstraße über Schlachthof und Messe zum Rosenaustadion. Damit wird die groß angekündigte und erfolgreiche Veranstaltung schon in der zweiten Ausgabe zu einem harmlosen, unpolitischen Spaßevent, vergleichbar mit den üblichen Massenlaufveranstaltungen. Ein selbstbewusstes Auftreten als "Fahrradstadt" sieht definitiv anders aus.

In der Ankündigung der Stadt wird wie immer als besonderes (und einziges) Highlight die Durchfahrt des Schleifenstraßentunnels genannt: "Wo sonst vierspurig nur Autos unterwegs sind, haben an diesem Abend wieder die Radler Vorfahrt." Wow! Es gibt außerdem vier "Aktionspunkte" und ein "Rahmenprogramm" in der Maxstraße und am Rosenaustadion. Der Corso startet um 21.00 Uhr. (flo)

Illustration: Stadt Augsburg

Rubrik: 

Neuen Kommentar schreiben

Durch Absenden dieses Formulars akzeptieren Sie die Mollom Privatsphärenrichtlinie.

Weitere News zum Thema

Der Neue-Szene-Wahlbeobachter! Folge 3: Die Linke

Verfasst von Neue Szene am 19.09.2017

Wir nehmen bis zum Wahlabend in knapp einer Woche Slogans und Plakate kritisch unter die Lupe.

„Augsburg bleibt wach!“ – Die Stadt setzt ein Zeichen

Verfasst von Neue Szene am 13.09.2017

Auf dem Rathausplatz für Toleranz und gegen Rassismus...

Mehr Mut! Wie die Politik wieder begeistern könnte

Verfasst von Neue Szene am 12.09.2017

Münchens Alt-OB Ude und Augsburgs OB Gribl im Gespräch.