Noch zwei Jahre Kulturpark West

Jetzt ist es amtlich: Der Kulturpark West bleibt bis 2019 – aber nicht länger, vermutlich...

Wie die Stadt meldet, haben die Wohnbaugruppe Augsburg (WBG) und die Geschäftsführung des Kulturparks West (Kupa) am Donnerstag einen befristeten Pachtvertrag unterzeichnet für den Verbleib auf dem Gelände der ehemaligen Reese-Kaserne. Ein Großteil der heutigen Kupa-Nutzer soll in mehreren Phasen bis spätestens 2019 auf das Gaswerkareal Oberhausen umziehen.

"Damit ist klar, dass kein umzugswilliger Kupa-Nutzer auf der Straße stehen wird", so OB Kurt Gribl in einer Pressemitteilung der Stadt. Inhalt der Vereinbarung ist demnach auch, dass das Gebäude der Kantine nach deren voraussichtlichem Umzug in den Yum Club am Kö nicht nachgenutzt wird.

Der Kulturpark West feiert am Wochenende 14.-15. Juli jetzt erst mal zehnjähriges Bestehen mit Bands, Musikerflohmarkt und Kunstaktionen. Und, um es vorsichtig zu formulieren: Die Zweifel an den Umzugsplänen bis 2019 werden nicht kleiner. Dazu beigetragen hat auch die Kehrtwende der Stadtregierung bei der Standortsuche fürs Modular, das 2018 eigentlich schon auf dem Gaswerksgelände hätte stattfinden sollen und nun vermutlich eine weitere Chance im Kongress bekommt. (flo)

Im Bild v.l.: Mark Dominik Hoppe (WBG), Thomas Lindner (Kupa), Steffen Ruch (WBG), Peter Bommas (Kupa); Foto: Wohnbaugruppe Augsburg

Rubrik: 

Neuen Kommentar schreiben

Durch Absenden dieses Formulars akzeptieren Sie die Mollom Privatsphärenrichtlinie.

Weitere News zum Thema

Augsburger OB Vorsitzender des Bayerischen Städtetags

Verfasst von Neue Szene am 13.07.2017

Der Bayerische Städtetag wählt Dr. Kurt Gribl zum neuen Vorsitzenden...

Zeughaus: Von-Storch eröffnet AfD-Wahlkampf

Verfasst von Neue Szene am 07.07.2017

Wahlkampf-Auftag der Augsburger AfD im Zeughaus...

Chefsache Modular: Stadtspitze sucht den Bürgerdialog

Verfasst von Neue Szene am 06.07.2017

Knapp drei Wochen nach dem Ende des diesjährigen Modular-Festivals reagiert die Stadtspitze auf die Diskussionen...