"Housing First“ – Wohnen statt Unterbringung

Ausstellung „Housing First“ – Wohnen statt Unterbringung

„Erst ne Wohnung und dann ...“ So lautet das Motto des „Housing First“-Ansatzes, der mittlerweile auch in Deutschland immer weitere Verbreitung findet. Denn Wohnen ist mehr als nur ein Dach über dem Kopf. Gerade für Menschen in prekären Lebenssituationen ist die eigene Wohnung oftmals der erste Schritt wieder in Richtung selbstbestimmtes Leben. Wie Housing First auch hierzulande umgesetzt wird und welche Erfolge damit erzielt werden, zeigt die Fotoausstellung des Düsseldorfer Obdachlosenprojekts „FiftyFifty“, die gemeinsam mit Obdachlosen erstellt wurde und nun im Rahmen des Kulturprogramms des Augsburger Friedensfestes in der Zwischenzeit in der Augsburger Fußgängerzone zu sehen sein wird. In eindrucksvollen und persönlichen Fotos wird in den Blick genommen, was „Wohnen“ für die Obdachlosen bedeutet. Wie gestalten Menschen ihr Umfeld, wenn sie in Notunterkünften leben, was machen sie aus ihrer Wohnung, ihrem ersten eigenen Zuhause nach Jahren in einer Notunterkunft? In unterschiedlichen Formaten erlaubt die Ausstellung sehr persönliche Einblicke und zeichnet ein Bild der Bewohner*innen, die sich in ihren Wohnungen porträtieren ließen. Die Ausstellung ist vom 25.07. bis 08.08. immer Mittwoch bis Freitag von 15:00 bis 19:00 Uhr und Samstag und Sonntag von 11:00 bis 17:00 Uhr geöffnet. Sie wird organisiert vom Wohnprojekt Augsburg, einer Kooperation der Tür an Tür-Integrationsprojekte gGmbH und dem Projekt Wohnraumakquise des Diakonischen Werks Augsburg e.V.

Termin:

25.07.2019

Beginn:

18:00

Anfahrt Zwischenzeit
Adresse:
Zwischenzeit
Annastraße 16
86150 Augsburg
Deutschland