Luther und der Kapitalismus – Von Monopolbildung und Zinswucher

Museumsführung anlässlich der Reformationstage

Den Fuggern „und dergleichen Gesellschaften müsste man einen Zaum ins Maul legen“, forderte Martin Luther bereits 1520. Schließlich verdrängten die aufstrebenden Handelsimperien aus Augsburg nicht nur kleinere Existenzen, sondern profitierten auch noch vom sündhaften Ablasshandel. Doch nicht nur den Ablasshandel, auch den entstehenden Frühkapitalismus insgesamt kritisierte Luther scharf. Heiligenkonten, Zinsen und Monopole – wie relevant ist Luthers ökonomische Kritik heute noch? Was verstand Martin Luther unter Sozialem Frieden?

Dauer: 1 Stunde
9 € / 7 € erm. inkl. Eintritt.

Bitte um Anmeldung unter info@fugger-und-welser-museum.de

Termin:

31.10.2020

Beginn:

11:00

Anfahrt Fugger und Welser Erlebnismuseum
Adresse:
Fugger und Welser Erlebnismuseum Augsburg
Äußeres Pfaffengässchen 23
86152 Augsburg
Deutschland