Das kleine Weltuntergangsinterview:
Diesmal mit Mike Loos

Verfasst am: 01.12.2013 | Autor: Marcus Ertle

Der Augsburger Professor für Gestaltung kann gerne auf Dieter Bohlen, BWL-Fuzzis und gewisse Formulierungen in Kontaktanzeigen verzichten - nicht aber auf Kaffee und Kuchen...

Mike, wieso gibt es uns eigentlich immer noch?
Unkraut vergeht nicht!

Wer wird am Weltuntergang schuld sein?
Irgendeine völlig unverständlich formulierte Bedienungsanleitung.

Was kotzt dich an?
Mangelnde Hingabe.

Wen darf es ruhig als Ersten erwischen?
Schlechtes zu wünschen ist ja immer etwas uncharmant. Andererseits, hey – es ist Weltuntergang! Also, als erstes weg kann Dieter Bohlen. Und Leute, die ihre Arbeit nur schludrig und halbherzig machen und dann sagen: "Besser ging’s echt nicht". Frauen, die in ihre Kontaktanzeige "Träume nicht dein Leben, lebe deinen Traum“ schreiben. Kunstkonsumenten, die in Ausstellungen mit der Miene des Wissenden sagen "Meine Frau (Mann/Tochter/Sohn/Oma) malt ja auch". Junge Menschen, die, ohne je das echte Leben erfahren zu wollen, sofort eine Karriere als Berufspolitiker anstreben. BWL-Fuzzis, die, ohne je richtig gearbeitet zu haben, als Unternehmensberater wirklich arbeitenden Menschen sagen, wie Arbeiten geht. Kulturpolitiker, die Kultur nach Prinzipien der Parität gestalten wollen. Menschen, die ständig "die da oben" für alles verantwortlich machen und selbst immer nur passiv bleiben. Autofahrer, die in der Tempo-30-Zone 29 km/h fahren. Das Arschloch aus dem vierten Stock!

Was wirst du vermissen?

Kaffee und Kuchen.

Was wäre jetzt eine nützliche Redewendung?

Für Zyniker: "Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei". Für verdrossene Optimisten: "Immer wenn du denkst, es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her". Unverdrossene Optimisten verzichten auf Redewendungen und pflanzen – wissend, dass gerade die Welt untergeht – ein Apfelbäumchen.

Hätte Yoga geholfen?

In einer komischen Haltung unterzugehen ist sicherlich interessanter, als ohne Haltung zu sterben. Also, ja.

Schlafen oder durchmachen?

Mein wildes Ich murmelt durchmachen! Wird aber mal wieder komplett überhört. Also dann doch eher schlafen. Wer tritt schon gern mit Augenringen vor den Schöpfer?



Hast du dein Glück verdient?

Absolut! Leider auch all mein Unglück.


Was machst du am Tag danach?

Ich komprimiere mich mit allen und allem anderen zu einem winzig kleinen Punkt im Nichts, fühle mich ganz kurz verbunden, geborgen, glücklich und aufgehoben – und wundere mich dann über den plötzlich einsetzenden Urknall.


Mike Loos, geboren am 22.10.1964 in Kansas-City, Missouri, USA. Ausbildung in Augsburg an der Fachhochschule. Freischaffender Illustrator von 1990 bis 2004. Seit 2004 Professor für Bildgestaltung/Illustration an der Hochschule Augsburg, Fakultät für Gestaltung.

Kolumnengalerie:
,