Ist die deutsche Glücksspiel-Regulierung Fluch oder Segen für die Branche?

Ist die deutsche Glücksspiel-Regulierung Fluch oder Segen für die Branche?

Das Glücksspiel in ganz unterschiedlichen Facetten und Gegebenheiten fasziniert die Menschen schon seit Jahrhunderten. In den vergangenen Jahren haben sich insbesondere Online-Casinos einer stetigen Beliebtheit erfreut und weisen aufgrund dessen auch zunehmend eine Erhöhung der Kunden auf. Doch die Regulierung war in Deutschland lange nicht einheitlich koordiniert.

Im Regelfall weisen Anbieter bis heute eher Lizenzen aus dem europäischen Ausland auf, um diese Dienstleistung in Deutschland anbieten zu können. Im Zuge vieler Bestrebungen, auch aufgrund der COVID-19-Pandemie, gab es in diesem Rahmen Neuerungen und Überarbeitungen. So wird es ab Mitte des kommenden Geschäftsjahres 2021 vermutlich nicht mehr notwendig sein als Anbieter europäische Lizenzen nutzen zu müssen, um Spiele in einem Online Casino anzubieten. Die Modifizierungen der Regularien betreffen insbesondere Online Sportwetten sowie Online Casinos. In diesem Zuge einigten sich die 16 Bundesländer auf einen überarbeiteten und vor allem einheitlichen Glücksspiel-Staatsvertrag. Hierdurch soll das Online Spielen wesentlich mehr kontrolliert und beobachtet werden, sodass es grenzenloses Online-Gaming, wie es aktuell noch oft den Anschein hat, so weiter im Sinne des Spielers reguliert werden kann. In diesem Zuge wird Deutschland eigene bindende Glücksspiellizenzen vergeben. Von staatlicher Seite verspricht man sich durch dieses Vorgehen wesentlich mehr Spielerschutz und höhere Steuereinnahmen. Auch arbeitsmarkttechnisch verspricht sich der Staat neue Arbeitsplätze in Deutschland. Doch was genau bedeuten diese Neuerungen für die Branche? Im nachfolgenden Beitrag erhalten Sie für Ihre Meinungsbildung ein paar wesentliche Anreize.

Spielerschutz als treibender Aspekt der deutschen Lizenzen

Um einen möglichst hohen Spielerschutz zu bewerkstelligen, wird man eine sogenannte Sperrdatei einführen. Hierdurch kann sich der Spieler entweder selber oder auch von fremder Seite sperren lassen. Suchtverhalten soll auf diese Weise verhindert und der Betroffene vor der Gefahr einer Verschuldung geschützt werden. Hierbei sollen insbesondere die Bereiche des Online Pokers, des Online Casinos oder auch der Sportwetten erfasst werden. Darüber hinaus soll eine landesweit agierende Aufsichtsbehörde diese Sperrdatei überwachen und so zentral einen Überblick bewahren. Zudem sollen die Spieldaten von den Online Anbietern durch die Bereitstellung der Aufsichtsbehörde für Kontrollzwecke vollumfänglich abrufbar sein. Die Behörde möchte auf diese Weise ebenso sicherstellen, dass es im Zuge der Spielverläufe nicht zu Manipulationen der Spieler kommt und ob bei dem Anbieter auch tatsächlich alle Regulierungsvorgaben eingehalten worden.

Zudem soll der Jugendschutz hier einen besonderen Stellenwert erhalten, denn besonders junge Menschen drohen durch das Online Spielen in die Verschuldung und in ein Suchtverhalten abzurutschen. Junge Menschen sollen zukünftig nicht einfach so an diesen Spielen teilnehmen dürfen. Um in Summe diese Vorgaben erfüllen zu können, soll je Spieler ein autarkes Spielerkonto angelegt werden. Zudem ist vorgesehen, dass die Online Wettanbieter eine Art automatisiertes Frühwarnsystem in die Spielabläufe integrieren müssen, um frühzeitig bei der Erkennung von suchtgefährdendem Verhalten einzuschreiten und demjenigen die Möglichkeit anzubieten, dem suchtspielfördernden Verhalten zu entsagen.

Die Suche nach zuverlässigen Casino Anbietern

Die vergangenen Jahre des Online Glücksspiels haben gezeigt, dass dieser Markt sehr dynamisch agiert und ständigen Veränderungen unterliegt. Für Laien und Gelegenheitsspielern ist es auf diese Weise nur sehr schwer zu erkennen, welches Online Casino auch wirklich gut ist und welcher Anbieter mehr Mankos als Mehrwerte bietet. Dieser Sachverhalt wird von dem immensen Wettbewerb zwischen den einzelnen Anbietern, die weltweit agieren grundlegend unterstützt. Insbesondere in Bonus-Angeboten, wie beispielsweise dem Casumo Bonus Online, versuchen sich Anbieter stetig gegenseitig zu überbieten, um eine führende Position am Markt zu erhalten.

Aktuell werden die verschiedenen Anbieter bereits engmaschig von verschiedenen Bewertungsseiten eingeschätzt und erlauben im Wesentlichen objektive Aussagen über die einzelnen Anbieter. Dennoch ist durch die Einführung einer zentralen Regulierungsstelle hier vermutlich ein noch höherer Aussagewert zu erwarten, der es den Interessenten des Online Spiels ermöglicht für sich objektive Entscheidungen zu treffen, an welchen Plattformen derjenige genau spielen möchte. Hier liegen die Faktoren der Trends, des Spielerschutzes, der Lizenzen sowie des Spielangebots oder der Ein- und Auszahlungen im Fokus.

Was wird sich genau ändern?

Wer sich nun die Frage stellt, wie genau die kommenden Modifizierungen praktisch umgesetzt werden sollen, wird zwangsläufig auf die zweistufige Novellierung treffen. Vom Grunde her hat man von staatlicher Seite ein festes Vorgehen hierzu geplant. Es soll eine in zwei Stufen aufgesetzte Novellierung des aktuell gültigen Glücksspielstaatsvertrags geben. In diesem Zuge sollen die Online Casinos Lizenzen erhalten, die nach deutschem Recht einwandfrei sind und nicht gegen das geltende Recht verstoßen.

Parallel hierzu soll es eine offizielle Behörde des öffentlichen Rechts geben, die die Anbieter und den Glücksspielmarkt in der Bundesrepublik Deutschland überwacht und regelt. Explizit soll in diesem Kontext eine Versetzung des Passus erfolgen, dass sämtliche Anbieter des Online Glücksspiels eine Straftat begehen, wenn sie bestimmte Dienstleistungen weiterhin illegal anbieten. Parallel hierzu soll ein umfassendes Werbeverbot für diese Dienstleistungen greifen, das bedeutet, dass nur unter einzelnen Gegebenheiten überhaupt noch für Glücksspiel geworben werden darf. Hiermit sind auch alle Werbemaßnahmen im Internet gemeint.

Fazit: Ist die deutsche Glücksspiel-Regulierung Fluch oder Segen für die Branche?

Die Modifikationen des neuen Glücksspielvertrags sind in der Vergangenheit immer wieder aufgeschoben worden. Gründe hierfür waren unter anderem der Spielerschutz. Mittlerweile sind Lösungen hierfür getroffen worden und es konnten unter der Betreuung der nordrhein-westfälischen Staatskanzlei Einigungen erzielt werden. In der Bundesrepublik Deutschland ist nun damit zu rechnen, dass die Anzahl der seriös agierenden Online Casinos, die im Sinne des neuen Glücksspielvertrags agieren, weiter ansteigen wird. Aktuell gibt es lediglich eine Lizenzierung in Deutschland, die als staatlich reguliert gilt. Hierbei handelt es sich um die Lizenzen für Online-Glücksspiele im Bundesland Schleswig-Holstein.

Der neue Staatsvertrag wird mit Wirkung zum 01. Juli 2021 rechtlich bindend und verspricht einen höheren Spielerschutz sowie allgemeingültig, transparente Kriterien. Die neu initialisierte Behörde, die den Spielerschutz und die Geschäftigkeit der einzelnen Online Casinos überwachen wird, verspricht eine höchstmögliche Transparenz für den Kunden. Illegale Spiele und Spieler gefährdende Aktionen sollen auf diese Weise der Vergangenheit angehören. Für die Online Casinos werden im Folgenden jedoch ein paar Herausforderungen in den Spielabläufen bestehen. Nach einzelnen Modifizierungen der internen Prozesse können sich Kunden jedoch auf eine erhöhte Transparenz, mehr Spielerschutz und an einer weiteren Sicherheit im Spiel erfreuen sowie verlassen.

Bildquelle: https://unsplash.com/photos/LjAAUZadNrg

Rubrik: 

Weitere News zum Thema

70 Fassaden für Filmaufnahmen gesucht

Verfasst von Neue Szene am 02.12.2020

Augsburgs Stadtkulisse wird zur Bühne für das Brechtfestival

Der Dezember glänzt in festlichem Gold!

Verfasst von Neue Szene am 27.11.2020

Unsere Dezember-Ausgabe ist da! Und passend zum Fest kleidet sie eine goldene Titelseite!

Die Panther starten am 20. Dezember gegen die Bullen

Verfasst von Neue Szene am 27.11.2020

Penny DEL terminiert die ersten 24 Spiele der Eishockey-Saison 202-21