Warum sind Gaming-Streams so beliebt geworden?

Warum sind Gaming-Streams so beliebt geworden?

Jugendliche und junge Erwachsene verbringen immer weniger Zeit vor dem Fernseher. Was sich Erziehungswissenschaftler und Kulturapostel seit Jahrzehnten wünschen, ist in Erfüllung gegangen. Allerdings vielleicht nicht ganz so, wie sie sich das vorgestellt hätten. Denn die freigewordene Zeit verbringt die Generation Z nicht etwa an der frischen Luft oder beim Lesen von Literaturklassikern. Stattdessen schaut sie lieber Videos auf dem Smartphone. Besonders beliebt sind Videospiel-Streams, die auf Plattformen wie Twitch oder Mixer hochgeladen werden. Die Stars dieser Webseiten filmen sich beim Spielen und geben dabei mal mehr, mal weniger unterhaltsame Kommentare zum Besten. Was macht den Reiz dieses neuen Mediums aus?

Beliebte Streams
Die Stars der Streaming-Szene heißen Ninja, shroud oder xQcOW. Einige von ihnen erreichen mit ihren Streams ein Millionenpublikum. Der erfolgreichste Streamer ist derzeit Ninja, der vor allem mit Streams des Spiels Fortnite Battle Royale bekannt wurde. Andere Streamer haben sich auf Spiele wie FIFA, Minecraft oder League of Legends spezialisiert. Darüber hinaus gibt es viele kleine Nischen mit einer eigenen Fangemeinde. So haben beispielsweise Casino-Streamer eine erhebliche Anhängerschaft. Sie streamen Slotspiele, wie sie auf Plattformen wie dem Sunmaker Online Casino angeboten werden, und setzen dabei teilweise völlig verrückte Geldbeträge. Außerdem geben sie ihren Zuschauern Tipps zu Spielautomaten wie Book of Dead oder Starburst und stellen Links zu verschiedenen Promotionen zur Verfügung. Wer sich ein wenig durch die hunderten von Twitch-Kanälen klickt, die zu jeder Zeit live sind, findet auch zahlreiche andere ausgefallene Inhalte.

Interaktive Gemeinde
Ein großer Unterschied zum herkömmlichen Fernsehen, aber auch zu YouTube-Videos, besteht in der interaktiven Natur der Gaming-Streams. Zuschauer können in Echtzeit miteinander diskutieren und sogar dem Streamer ihre Wünsche und Anregungen mitteilen. So können sie den Verlauf des Streams beeinflussen. Während Fernsehstars oft unnahbar wirken, gehen die meisten Streamer auf ihre Fans ein und erstellen Inhalte, die genau auf ihr Publikum zugeschnitten sind. Zuschauer können ihre Wertschätzung mit sogenannten Bits, einer Art digitalen Währung, zum Ausdruck bringen. Sie werden über den Chat eingesetzt und sind für die Streamer eine große Motivation, fesselnde Inhalte zu erstellen. Denn sie können in echtes Geld umgerechnet und ausgezahlt werden. Aber auch der Zuspruch des Publikums ist für viele Streamer ein wichtiger Bestandteil ihrer Tätigkeit.

Gute Unterhaltung
Gaming-Streams sind darüber hinaus gute Unterhaltung. Viele der erfolgreichsten Streamer haben echtes Talent und bringen ihr Publikum zum Staunen, Lachen oder Zittern. Wegen des hohen Konkurrenzdrucks auf den Plattformen geben sich die Streamer viel Mühe, neuartige und aufregende Inhalte zu erstellen. Teilweise gehen sie dabei zu weit und verärgern ihr Publikum oder werden sogar von den Plattformen gesperrt. Eines ist aber sicher: Langeweile kommt so nicht auf. Wer von einem Stream genug hat, kann einfach zum nächsten Kanal springen. Im Gegensatz zum Fernsehen stehen dabei aber nicht ein paar Dutzend, sondern ein paar hundert Sendungen zur Verfügung. Dazu kommt, dass die Inhalte auf Twitch perfekt auf ihre junge Zielgruppe abgestimmt sind. Während das Fernsehen sich vor allem auf ältere Zuschauer konzentriert und selbst auf YouTube die Altersgruppe zwischen 30 und 50 eine große Rolle spielt, ist die Generation Z auf Twitch fast völlig unter sich - und kann Spaß auf ihre eigene Art und Weise haben.

Rubrik: 

Weitere News zum Thema

Ist Lewis Hamilton der beste Formel-1-Fahrer aller Zeiten?

Verfasst von Pit.Eberle am 17.12.2020

Für die einen steht fest, dass dieser Titel Michael Schumacher gebührt, für andere ist der legendäre Argentinier Juan Manuel Fangio die Nummer eins.

Wird das Internet of Behaviors im Jahr 2021 zum wichtigen technischen Trend?

Verfasst von Neue Szene am 10.12.2020

Das Internet der Verhaltensweisen, kurz IoB, ist im Grunde eine Erweiterung des IoT und ein Netzwerk von physischen Objekten.

Wird InvisiCharger wirklich in der Lage sein, traditionelle Ladegeräte zu ersetzen?

Verfasst von Neue Szene am 04.12.2020

Seit ein paar Jahren ist das drahtlose Aufladen über den Qi-Standard bei höherwertigen Smartphones zur Norm geworden.