Kultur

"Es geht um Freiheit" - MC Rene auf besonderer D-Tour

Seit knapp zwei Jahren tourt der Hip-Hopper und Freestyler MC Rene mit Bahncard 100 dafür ohne festen Wohnsitz durch Deutschland, tritt als Stand-up-Comedian auf und liest aus seinem Buch "Alles auf eine Karte - wir sehen uns im Zug". Darin schildert er, was er in vollen und leeren Zügen, auf großen und kleinen Bühnen und zwischendrin erlebt hat. Nach seinem Auftritt am Sonntag im Brauhaus 1516 traf ihn Marcus Ertle zum Interview.

Damit Sie auch morgen noch kraftvoll zubeißen können...

Im besten Sinne Luft nach oben ließ der Auftakt der Bayerischen Theatertage am Freitag. Es mag der Nervosität der Veranwortlichen bei Theater und Stadt Augsburg geschuldet sein, aber es ist ebenso unverständlich wie bedauerlich, dass die Eröffnungsveranstaltung im Textilmuseum von größtenteils uninspirierten Reden geprägt war. Ausnahmen bildeten lediglich die auswärtigen Vertreter, Bayern Kultusminister Wolfgang Heubisch und der Präsident des Deutschen Bühnenvereins, Klaus Zehelein.

"Jazz und existenzielle Fragen"

Das Schöne an den Pressekonferenzen zur Langen Kunstnacht ist - neben dem Programm natürlich -, dass Elke Seidel und Barbara Friedrichs vom Kulturamt immer interessante Gäste einladen. Unvergessen der Auftritt von Seiner Durchlaucht Hubertus Fürst Fugger-Babenhausen im Jahr 2009, als selbst die vorlaute Augsburger Journaille eine gewisse Ehrfurcht erfasste.

Mehr Hass!

Ja, okay, eigentlich klingt zweiter Platz ja ganz gut. Bei drei Teilnehmern relativiert sich das allerdings etwas. Nichtsdestotrotz sind wir von der Neuen Szene stolz, beim erstmals in Augsburg ausgetragenen "Hate Poetry Slam" im Lamm zweiter Sieger geworden zu sein. Den ersten Platz belegte Augsburgs bekannteste Wirtschaftsjournalistin, Miriam Zissler von der Augsburger Allgemeinen (Foto). Annette Liebmann holte Bronze für die Stadtzeitung. Nicht antreten konnte leider Stefan Mayr von der Süddeutschen Zeitung.

Seiten