Mit dem Fahrrad oder mit dem Auto?

Kaum scheint die Sonne, steigen viele Menschen vom Auto auf das Fahrrad um. Unabhängig von der Länge der Strecke - mit dem Fahrrad kommt man überall hin. Man ist umweltfreundlich, gesund, flexibel unterwegs. Welche Gründe machen das Fahrradfahren gefährlich oder umständlich? Natia-Marta Tsikelashvili befragte Augsburger, wie es ist, mit dem Fahhrad in der Stadt unterwegs zu sein.

Sascha (23)
Ich bin beispielsweise oft mit Fahrrad in Augsburg unterwegs. Im Vergleich zu Inlineskates oder Roller kann man damit gut bergauf fahren und man kommt auch überall schnell hin. Die Stadt an sich ist meiner Meinung nach freundlich, was das Fahrradfahren anbelangt. Hier gibt es viele Fahrradwege und man kommt auch durch die Gassen schneller durch.

Sabine (53)
In der Tat fahre ich nur Rad. Ich komme damit überall bis vor die Tür. Zudem muss man sich keine Gedanken wegen des Parkplatzes machen. Die Fahrradwege könnten aber besser sein, beispielsweise am Oberen Graben oder an der Grottenau finde ich es ganz gefährlich. Es sollte mehr deutlich gekennzeichnete Fahrradwege geben, gerade im Sommer, wenn mehr Menschen mit dem Fahhrad unterwegs sind.

Manfred (58)
Fahrradfahren macht mir unglaublich viel Spaß. Augsburg hat definitiv mehr Fahrradwege als Stuttgart. Ich komme aus Stuttgart und kann dies vergleichen. In Augsburg fährt man auf jeden Fall mehr Rad. Das ist jedenfalls mein Eindruck.

Theresa (21)
Das Fahrrad brauche ich meistens dann, wenn ich zur Universität fahre. Vor allem bei schönem Wetter ist es ein sehr angenehmes und schnelles Verkehrsmittel. Die Fahrradfahrerfreundlichkeit der Stadt finde ich in Ordnung, ich vermeide es aber, öfters in der Stadt mit dem Fahrrad zu fahren. Hier sind die Fahrradwege schlecht und die Ausschilderung ist etwas missverständlich. Nicht selten passiert es, dass man zwischen den Autos und den Straßenbahnen steht und sich dadurch gefährdet.

Johannes (59)
Die Stadt ist überhaupt nicht fahrradfreundlich, weil es zu wenig Fahrradwege gibt. Man fährt nun einmal Rad, weil man nicht mehr im Auto sitzen möchte. Die Stadt sollte mehr Fahhradwege bauen, um das Radfahren sicherer zu machen. Zwischen den Straßenbahnschienen zu fahren oder mit den Autos auf der Straße zu radeln, ist gefährlich. Das ist im Endeffekt eine wesentliche Voraussetzung, um mehr Spaß am Fahrradfahren zu haben. Das Verhältnis zwischen Fahrradfahrern, Autofahrern und Fußgängern sieht im Moment so aus, dass jeder über jeden schimpft.

Denise (32)
Heutzutage ist ein Auto ein Luxus, öffentliche Verkehrsmittel sind auch teuer, deshalb ist man mehr auf das Fahrrad angewiesen. Zudem ist die Stadt Augsburg nicht so besonders fahrradfreundlich. Entweder quetscht man sich zwischen den Autos durch oder fährt in der Fußgängerzone mit Angst vor Strafzetteln. So werden die Fahrradfahrer von Autofahrern, Fußgängern oder dem Ordnungsamt diskriminiert. Obwohl es das umweltfreundlichste Transportmittel ist, das sich jeder leisten kann. Das Fahrradfahren sollte als ein Teil der Stadt gesehen und positiv gefördert werden. Es sollte nicht ständig dagegen gekämpft werden.

Rubrik: 
Magazingalerie: 

Weitere News zum Thema

Multiresistente Keime: So schützen Sie sich

Verfasst von Pit.Eberle am 02.10.2019

Hygiene-Aktionstag im Universitätsklinikums - Hygiene-Experten zeigen das richtige Verhalten zum Schutz vor Keimen und beantworten Fragen

Stadt Augsburg befragt 10.000 zufällig ausgewählte Bürger

Verfasst von Neue Szene am 05.08.2019

Repräsentative Bürgerumfrage 2019 rund um das Leben in Augsburg...

Das swa Carsharing jetzt auch mit Elektro-Autos

Verfasst von Neue Szene am 29.04.2019

Der große Neue Szene-Test von Verena Kröner mit allen Infos für Euch...