Mit den Clowns kamen die Tränen

Ach, waren das unbeschwerte Zeiten, als die größte Bedrohung noch ein möglicher Atomkrieg oder der Islamische Staat war. Alles vorbei. Die aktuelle Gefahr ist ernster und realer, denn die Clowns sind unterwegs und terrorisieren das ganze Land. In Gersthofen waren zwei oder drei 14-jährige Clowns unterwegs und glaubt man dem Polizeibericht und den Kollegen von der Augsburger Allgemeine, dann konnte nur ganz knapp ein Massenmord verhindert werden. Die beiden Clowns hatten nämlich schwere Eisenketten an den Füßen. Und damit kann man, das weiß jeder Journalist, sehr leicht sehr viele Menschen auf grausamste Art verstümmeln, foltern und letztlich töten.

Zum Glück behinderten diese Ketten die sogenannten Clowns bei der Flucht so sehr, dass sie problemlos erschossen werden konnten. Da hatten es die Spezialeinsatzkräfte in Sachsen neulich deutlich schwerer, als der IS-Terrorist flüchtete, der war ja weder als Clown zu erkennen, was die Fahndung halt doch sehr erleichtert hätte und aus unbekannten Gründen trug er auch keine schwere Eisenkette am Fuß.

So gesehen könnte man meinen, der IS sei gefährlicher als die Horror-Clowns, aber das kann nur ein sehr naiver Mensch denken. Denn die Clowns haben zwar leider noch niemanden getötet, aber sie sehen einfach sehr gruselig aus. Und da haben wir den springenden Punkt.

Die Medien lieben es, wenn etwas gruselig ausschaut und immer wieder überraschend auftaucht, Donald Trump zum Beispiel. Und darum kann der IS mit den Clowns nicht mithalten. Das süßeste sind ja die Verhaltenstipps, die jetzt bierernst von Polizei und seriösen Medien gegeben werden:
Wenn Sie von einem Horrorclown angegriffen werden, töten Sie sich schnell selbst, bevor der Clown Ihnen Konfetti ins Gesicht werfen kann!

Die große Frage ist in Wahrheit aber, wer den ganzen Clowns-Hype eigentlich wirklich ernstnimmt. Die ängstlichen Passanten, die sich angeblich vor Clowns fürchten. Die Polizei, die mit erhobenem Zeigefinger davor warnt, dass es schon mal passieren könnte, dass ein Clown von ihnen erschossen wird. Oder die Medien, die munter am Hysteriekarussel drehen.

Ich sage: Richtig ernst nehmen die Clownsache nur die Anzeigenabteilungen diverser Medien, denn jede Clownmeldung sorgt für Klicks und dadurch steigen die Einnahmen. Um das zu erreichen, sind sie sich für nichts zu blöd. Und das ist nicht mal besonders witzig. (me)

Rubrik: 

Weitere News zum Thema

Das große Augsburger Stau-Mysterium

Verfasst von Neue Szene am 23.11.2017

Wer ist ist schuld am urplötzlichen Stauaufkommen in unserer Stadt...

Heute ist Weltmädchentag

Verfasst von Neue Szene am 11.10.2017

Männliche Gedanken zum Mädchentag

Achtung, Verödungsgefahr!

Verfasst von Neue Szene am 05.09.2017

Im Antonsviertel sind Flyer mit der Botschaft "Das Modular muss weg!" aufgetaucht