Der doppelte George

Man kriegt ihn einfach nicht los: Unser Lieblings-Festivalleiter Joachim Lang (Foto) präsentiert am Samstag in der Brechtbühne seinen neuen Film "George" über den Schauspieler Heinrich George.

Das Doku-Drama über den "Metropolis"-Darsteller, der nicht wie viele seiner Kollegen 1933 ins Exil ging und unter den Nazis zum Staatsschauspieler avancierte (u.a. in "Jud Süß"), kann mit einem besonderen Clou aufwarten: Die Hauptrolle spielt Sohn Götz George, der sechs Jahre alt war, als sein Vater Heinrich 1946 in sowjetischer Lagerhaft starb.

Die Veranstaltung am Samstag, 20. Juli, ist eine Kooperation von Theater Augsburg, a3-Kultur und Buchhandlung am Obstmarkt. Brecht-Festivalleiter und Regisseur Joachim Lang ist vor Ort, das Publikumsgespräch moderiert a3-Kultur-Herausgeber Jürgen Kannler. Beginn: 19.30 Uhr, Eintritt: 5 Euro auf allen Plätzen.

Wer am Samstag keine Zeit hat: Am Montag, 22. Juli, um 20.15 Uhr kommt "George" auf Arte und am Mittwoch, 24. Juli, um 21.45 Uhr in der ARD. Der Film dauert 120 Minuten.

Foto: Brechtfestival

Rubrik: 

Weitere News zum Thema

"Encanto" startet am Donnerstag in den Cineplex Kinos

Verfasst von Neue Szene am 22.11.2021

Wir laden Euch ins Cineplex nach Meitingen, Königsbrunn oder Aichach ein...

CINEPLEX Aichach belohnt Corona-Helfer

Verfasst von Neue Szene am 31.08.2021

Am vergangenen Samstag wurden im Cineplex Aichach über 20 Corona Helfer geehrt ...

Finale beim LECHFLIMMERN im Familienbad im Plärrer

Verfasst von Neue Szene am 31.08.2021

Auch 2021 ist LECHFLIMMERN einer der erfolgreichsten Kinostandorte in ganz Deutschland ...