Blow Up Your Teahouse

Begleitend zu seiner aktuellen Sonderausstellung "Textile Architektur" präsentiert das tim in der City-Galerie ein Highlight der Schau - ein aufblasbares Teehaus. Nach Plänen des japanischen Stararchitekten Kengo Kuma entstand es im August 2007 im Garten des Museums Angewandte Kunst in Frankfurt.

Am Montag, 05.08., wurde das "Inflatable Teahouse" im Beisein von Augsburgs OB Kurt Gribl, der Oberbürgermeisterin von Augsburgs japanischer Partnerstadt Amagasaki, Kazumi Inamura, dem japanischen Generalkonsul in München, Akira Mizutani, sowie tim-Leiter Karl Borromäus Murr und Center-Manager Torsten Keller eröffnet.

Bis 17. August ist das mehr als 20 Quadratmeter große aufblasbare Iglu aus Hightech-Gewebe in der Ladenstraße zu bestaunen. tim-Leiter Murr: "Selbstverständlich bieten wir ein umfangreiches Mit-Mach-Programm für jedes Alter an: von einer traditionellen japanischen Teezeremonie bis zum Einkleiden in einen originalen Kimono."

Das fernöstliche Teehaus entfaltet sich als luftgetragene Form. Die aufblasbare textile Hülle ähnelt zwei miteinander verschmolzenen Golfbällen. Ein Gebläse lässt das Teehaus wie eine weiße Blüte aus High-Tech-Textil entstehen. Die traditionellen Materialien für den Bau von Teehäusern, Holz und Bambus mit Reispapier, hat Kuma durch ein Hightech-Gewebe namens "Gore Tenara" ersetzt.

Noch mehr textile Architektur zeigt das tim in seiner aktuellen Sonderausstellung bis 06. Oktober. Vom Nomadenzelt bis zur Münchner Allianz-Arena kann man spannende textile Konstruktionenerleben - nur wenige Gehminuten von der City-Galerie entfernt. (pm/flo)

Fotos: tim

Rubrik: 
Magazingalerie: 

Weitere News zum Thema

tim verlängert „Amish Quilts meet Modern Art“

Verfasst von Neue Szene am 13.10.2020

Die erfolgreiche Ausstellung läuft jetzt bis ins neue Jahr ...

ARTram Wettbewerb der Stadtwerke Augsburg

Verfasst von Neue Szene am 01.10.2020

Straßenbahnen und Busse werden zur rollenden Kunst-Galerie ...

"WertArt" - Kunst an der Wertach

Verfasst von Neue Szene am 29.09.2020

Bis zum 11.10. gibts entlang der Wertach eine unkonventionelle Ausstellung