Neues vom swa Graffiti-Projekt

swa Graffiti-Projekt

Neue Graffiti-Station mit FCA-KidsClub
Einmal eine Trafo-Station der Stadtwerke Augsburg (swa) in den Augsburger Stadtfarben rot, grün und weiß besprühen: Das durften sechs Jugendliche des FCA-KidsClubs bei einem Graffiti-Workshop der swa mit dem Graffiti-Verein „Die Bunten e.V.“ in Zusammenarbeit mit dem Fanprojekt des Stadtjugendrings (sjr). „Uns geht es beim Graffiti-Projekt darum, Kindern und Jugendlichen einen legalen Weg im Umgang mit Graffiti aufzuzeigen und unsere Gebäude vor illegalem Besprühen zu schützen“, so swa Geschäftsführer Alfred Müllner.

Fünf FCA-Technikhäuschen, gestaltet vom FCA-KidsClub
Ganz in der Nähe des FCA-Stadions, an der Bürgermeister-Miehle-Straße in Göggingen, steht das mittlerweile fünfte FCA-Technikhäuschen, das gemeinsam mit dem FCA KidsClub gestaltet wurde. „Wir freuen uns, dass wir auch in der aktuellen Situation eine Aktion für unsere KidsClub-Mitglieder anbieten konnten“, sagt FCA-Geschäftsführer Michael Ströll. „In Augsburg steht nun schon das fünfte Trafohaus in den Farben unseres FCA. Diese Zusammenarbeit hat also schon eine gewisse Tradition. Das Projekt verschönert nicht nur die Technikhäuser, sondern dient zudem der Prävention von illegalen Graffiti und ist für die Kinder immer wieder ein Highlight.“

Fußball verbindet – auch in Zeiten von Corona
Vor der Gestaltung haben sich die Jugendlichen im Alter von zehn bis 13 Jahren bei einem Ideen-Workshop mit den swa und den Bunten getroffen. Schnell stand fest: Die aktuelle Situation soll sich in den Motiven auf der Station widerspiegeln. Auch auf Fußballvereine und deren Fans hatte die Corona-Pandemie großen Einfluss. Lange stand gar nicht fest, ob Fußballspiele überhaupt stattfinden dürfen. Die Spieler dürfen mittlerweile wieder ins Stadion, die Fans fiebern Zuhause vor dem Fernseher mit. Dass das Erlebnis im Station fehlt, ist klar. Trotzdem halten die Fans mit ihrem Verein zusammen. „Das symbolisiert auch das Wort ‚WIR‘, das aus Fußballspielern und Laufwegen geformt auf der einen Seite der Trafo-Station im Gögginger Neubaugebiet abgebildet ist“, erklärt Aaron von den Bunten. „Die Motive zeigen Dinge, die man mit dem Stadion verbindet, die zurzeit leider wegfallen.“

FCA-Stadion aus der Vogelperspektive
Auf der anderen Seite des Häuschens ist das Stadion aus der Vogelperspektive in bunten Farben zu sehen. Eine Flagge in den Augsburger Farben rot, grün und weiß zieht sich bis auf die andere Seite der Station. Darauf die bekannte Liedzeile: „Schwenkt eure Fahnen für den FCA“. Die Station haben die Jugendlichen in insgesamt sieben Stunden besprüht und dabei gelernt, dass Graffiti-Sprayen viel mit Technik und Kreativität zu tun hat – und nicht bedeutet, illegal Hauswände zu beschmieren.

swa Graffiti-Projekt: Sprayen gegen Vandalismus
Seit acht Jahren läuft bereits das swa Graffiti-Projekt. Dieses Jahr wird bereits das 50. Graffiti-Technikhäuschen besprüht. Hintergrund für die gesprayten Technikhäuser ist aber nicht allein die Kunst. Es geht auch darum, dem illegalen Besprühen der rund 500 Häuschen der swa im Stadtgebiet mit dieser legalen Aktion entgegenzuwirken und vorzubeugen. Die Bunten gestalten die Häuschen in Graffiti-Workshops gemeinsam mit verschiedenen Gruppen – von Schulen über Sportvereine bis hin zu Seniorenheimen.

Gruppen, die selbst am swa Graffiti-Projekt teilnehmen möchten, können sich direkt an die Stadtwerke Augsburg wenden (Thomas Hosemann, Tel.: 0821 / 6500-8038; E-Mail: thomas.hosemann@sw-augsburg.de).

Bildunterschrift: Sechs Jugendliche des FCA KidsClubs durften eine Trafo-Station der Stadtwerke Augsburg (swa) in Göggingen im Rahmen des swa Graffiti-Projekts besprühen.

Rubrik: 

Weitere News zum Thema

Fuggerstadt VOLT, Kunstausstellung und Sonderaufstiege im Gaswerk

Verfasst von Neue Szene am 23.09.2020

Volles Programm am Sonntag, den 27.09. in Augsburg

Augsburger Tourismus hat 55 Prozent weniger Gäste zu verkraften

Verfasst von Neue Szene am 21.09.2020

Massiver Einbruch bei Hotellerie, Gastronomie und Einzelhandel ...

„Was möglich ist, soll ermöglicht werden“

Verfasst von Neue Szene am 15.09.2020

Stadt stellt Weichen für Clubs, Kultur und Gastronomie in der kalten Jahreszeit