„Wendejahre“ – Neuer Bildband von Daniel Biskup

„Wendejahre“ –der neue Bildband von Daniel Biskup erschien am 13. Februar

Zum 30. Jubiläum des Mauerfalls zeigt Salz und Silber unveröffentlichtes Material des Fotografen.

Mit dem Bildband „Wendejahre“ komplettiert Salz und Silber ab 13. Februar die Umbruch-Trilogie des Fotografen Daniel Biskup. Nach den Büchern „Budapest –Berlin. Mein Weg zur Einheit“ und „Russland. Perestroika bis Putin“ dreht sich „Wendejahre“ nun um die Zeit nach dem Mauerfall. In mehr als 400 einzigartigen Aufnahmen lässt Biskup die Jahre 1990bis 1995 Revue passieren und zeigt auf eindrückliche Weise, welche Spuren der Umbruch hinterlassen hat. War der Jubel zu Beginn groß, machten sich bei den Bürgern im Osten des Landes schnell Zweifel breit. Viele verloren ihre Jobs –zwischen 1990 und 1995 waren 80 Prozent der ehemaligen DDR-Bürger dauerhaft oder vorübergehend arbeitslos–, aus Planwirtschaft wurde Marktwirtschaft, volkseigene Betriebe verwandelten sich in private Unternehmen.

Die Jahre nach dem Mauerfall in sechs Kapiteln

Fotograf Daniel Biskup hat diesen Umbruch mit der Kamera festgehalten. Seit dem Fall der Mauer zog es ihn immer wieder in die Städte Ostdeutschlands: Halle, Leipzig, Dresden und viele Male nach Berlin. Biskups Bilder zeigen unverändert und authentisch, warum Deutschland heute ist, wie es ist. „Die Situation, die wir aktuell in Ostdeutschland vorfinden, mit Pegida, AfD und der Unzufriedenheit vieler Ostdeutscher, weil sie sich vom Westen missverstanden fühlen, brachte mich auf die Idee, nach den Ursachen zu forschen“, sagt Biskup. Aus mehr als 15.000 Dias und Negativen in seinem Archiv aus der Zeit der Wendejahre, wählte Biskup rund 400 für seinen neuen Bildband aus: Vom Hungerstreik der Kumpel im Kalibergwerk Bischofferode, über erste politische Auftritte von Angela Merkel bis hin zu jungen Leuten, die ihren Platz im neuen Deutschland suchen.In sechs Kapiteln zeigt das Buch das Leben der Menschen nach dem Mauerfall und mitten im Umbruch.Zwischen Euphorie und Resignation, Neuanfang und Arbeitslosigkeit, Wiederaufbau und Abwanderung. (pm/max)

Foto: Daniel Biskup

Rubrik: 

Weitere News zum Thema

Abacus Theater in Augsburg

Verfasst von Pit.Eberle am 28.08.2019

Das waren filmreife Szene gestern Abend auf dem Gelände des Augsburger Plärrers als das ABACUS THEATER aus Holland die Plärrer-Besucher mit ihren verrückten Maschinen verblüffte.

Dritte Kaiserliche Nacht am Freitag im Maximilianmuseum

Verfasst von Neue Szene am 27.08.2019

Tolles Abendprogramm zur Maximilian-Ausstellung...

„Hoch hinaus“, Ausstellungsprojekt der Galerie Noah mit der Stadt Augsburg

Verfasst von Neue Szene am 06.08.2019

Mit „Freiheit - Grenzenlos frei?“ geht es im Glaspalast in die 8. Runde