Gewaltig gerührt, geschüttelt, gepinselt: BANG!

Die GALERIE NOAH feiert mit neuer Accrochage „BANG! Die Rückkehr der Malerei“

Gerührt, geschüttet, gepinselt, geduldig wie feinsinnig verfasst, dezent en Detail mit Tiefgang, dickflüssig mit Hochmut aufgetragen, in wilder Farbigkeit verloren – die Malerei heute kennt keine Grenzen, weniger denn jemals zuvor. Den Spiegel der Zeit hält sie vor wie kaum eine andere darstellende Form, direkt, unweigerlich, ungeschönt, das in pandemischen Zeiten des angehenden 21. Jahrhunderts verstärkt, vollständig, in ganzem nüchternen bis träumerischen Umfang. Museen, Galerien und Kunstmessen beweisen: Die Malerei ist zurück, unweigerlich, gewaltig, sie trifft den Nerv der Zeit.

Die GALERIE NOAH präsentiert 20 Künstler, die allesamt in Deutschland beheimatet sind und die in ihrer ganz eigenen Art zu malen Zeichen setzen, Signale senden und tief ihr Innerstes blicken lassen.

Neue Arbeiten, überwiegend der letzten vier Jahre, treffen aufeinander, mit Ecken und Kanten, von experimentellem Charakter, oder etablierter Manier, und feiern in jedem Fall und unabdinglich die Malerei.

Mit dabei sind: Christian Awe, Günther Baumann, Tilo Baumgärtel, David Borgmann, Alina Grasmann, Katrin Brause, Bianca Patricia Isensee, Marie Carolin Knoth, Andreas Lech, Christopher Lehmpfuhl, Ilana Lewitan, Rosa Loy, A.R. Penck, Felix Rehfeld, Mehmet & Kazim, Monika Schultes, Marina Schulze, Norbert Tadeusz, Felix Weinold, Bernd Zimmer.

Die Ausstellung läuft bis zum 13. März 2022. Weitere Infos: www.galerienoah.com

Rubrik: 

Weitere News zum Thema

Ballonmuseum Gersthofen: Leonardo da Vinci – Erfinder und Wissenschaftler

Verfasst von Neue Szene am 05.01.2023

Verlängerung der Ausstellung bis zum 29.01.2023 ...

Herlinde Koelbl - Metamorphosen

Verfasst von Neue Szene am 26.12.2022

Tipp für die stillen Tage, Ausstellung "Werden–Vergehen–Entstehen" im H2 – Zentrum für Gegenwartskunst im Glaspalast

Ausstellung im Kunstraum Leitershofen

Verfasst von Neue Szene am 23.12.2022

Der Kunstraum Leitershofen zeigt Franz Hitzler auch zwischen den Jahren ...