Wo sind die Augsbanksys?

Keine Angst, es ist nur ein Gebäude zu bemalen...

Das Friedensbüro sucht noch bis Freitag, 12.06., arbeitsfreudige Künstler, die zum Friedensfest wieder eine Hauswand gestalten wollen. Bemalt wird diesmal die Seitenfassade der Spichererschule in Pfersee, in die im Herbst ca. 90 Flüchtlinge einziehen sollen.

Seit 2013 gehört ein großflächiges Wandbild zum Repertoire des Friedensfestprogramms, den Anfang machte das Mural zum Thema "Protest" bei der Esso an der Blauen Kappe, ein Jahr später war "Heimat" angesagt beim Grandhotel Cosmopolis.

Das diesjährige Motto lautet "Grenzen", das Motiv für die Flüchtlingsunterkunft in Pfersee sollte "eine künstlerische Brücke zwischen den künftigen Asylbewerber/innen und der Stadtgesellschaft bauen und somit ein öffentliches Zeichen der Willkommenskultur in der Friedensstadt Augsburg setzen", so die Ausschreibung. Die zu bemalende Fläche beträgt ca. 40 m² (Fassade, mit zwei Fenstern) plus 25 m² (Vorbau zweiseitig). Die Bemalung der Wand findet während des Friedensfests von 15. bis 22. Juli statt. Das Honorar beträgt 2500 Euro (zzgl. Reise- und Materialkosten.)

Bei Interesse bittet das Friedensbüro um eine oder mehrere Skizzen, Fotos von bisherigen Werken und ein Kurzprofil des Künstler oder des Kollektivs mit Kontaktadresse und Telefonnummer. Und wie gesagt, möglichst schnell an: friedensstadt@augsburg.de. Einsendeschluss ist bereits am Freitag, 12.06., 09.00 Uhr.

Info & Kontakt: Friedensbüro, Bahnhofstraße 18 1/3 a, 0821-324 3261. (PM/flo)

Rubrik: 

Weitere News zum Thema

Ilulissat im Bundestag - Zur aktuellen Lage der Kultur

Verfasst von Neue Szene am 03.03.2021

Claudia Roth, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, im Gästeblog der Neuen Szene ...

tim verlängert „Amish Quilts meet Modern Art“

Verfasst von Neue Szene am 13.10.2020

Die erfolgreiche Ausstellung läuft jetzt bis ins neue Jahr ...

ARTram Wettbewerb der Stadtwerke Augsburg

Verfasst von Neue Szene am 01.10.2020

Straßenbahnen und Busse werden zur rollenden Kunst-Galerie ...