Reich ohne Studium: Diese Milliardäre haben keinen Studienabschluss

Reich ohne Studium: Diese Milliardäre haben keinen Studienabschluss

Noch immer kursiert das hartnäckige Gerücht, dass ein Studienabschluss automatisch Erfolg bedeutet. So glauben viele, dass insbesondere finanzieller und beruflicher Erfolg vom akademischen Grad abhängig sind. Dabei handelt es sich jedoch um einen echten Trugschluss. Es gibt einige Milliardäre, die aus eigener Kraft reich geworden sind, und zwar ganz ohne Studienabschluss. Ein Studium zu absolvieren ist also definitiv kein Erfolgsgarant.

Viel wichtiger ist es, in dem, was man tut, gut zu sein und sich den richtigen Job auszusuchen. Es gibt - wie hier zu sehen - sehr viele lukrative Jobs, für die kein Hochschulabschluss benötigt wird – sei es Pilot, Webseiten-Designer oder gar Bundes- oder Landtagsabgeordneter. Fleiß, Disziplin und Freude sowie Begeisterung bei der Tätigkeit, sind die Faktoren, auf die es beim Erfolg wirklich ankommt. Dass ein Studium dabei vollkommen unwichtig ist, beweisen die folgenden Milliardäre, welche es auch ohne Abschluss zu etwas ganz Großem gebracht haben.

Mark Zuckerberg
Mark Zuckerberg, einer der bekanntesten Namen im Technologiebereich, hat Facebook zum weltweit größten sozialen Netzwerk gemacht. Zuckerberg verließ Harvard im Jahr 2004, in seinem zweiten Jahr, um hauptberuflich bei Facebook zu arbeiten, und ist bis heute dessen CEO. Er ist jetzt schätzungsweise 86,3 Milliarden Dollar wert.

Steve Jobs
Der Gründer von Apple verließ das Reed College mit nur 19 Jahren, Berichten zufolge, weil es für seine Familie eine zu große finanzielle Belastung darstellte. Trotz seiner kurzen Amtszeit bei Reed fand Jobs seine Zeit dort immer noch wertvoll. In einer Eröffnungsrede 2005 in Stanford schrieb er einen Reed-Kalligraphiekurs als Inspiration für die Typografie zu, die er auf dem ersten Mac verwendete.

Carl Lindner Jr.
Während des Höhepunkts der Weltwirtschaftskrise brach Carl Lindner Jr. im Alter von 14 Jahren die Schule ab, um sich dem Familienmilchunternehmen anzuschließen, das er zur weit verbreiteten Convenience-Kette United Dairy Farmers ausbaute. Vor seinem Tod im Jahr 2011, als er einen Wert von 1,7 Milliarden US-Dollar hatte, wurde er ein prominenter Spender der Universität von Cincinnati und der Namensgeber für das Business College der Schule, obwohl er selbst keine weiterführende Schule hatte.

Julian Assange
Bevor er ein umstrittener Computerhacker war, studierte Julian Assange Mathematik an der Universität von Melbourne. Der australische WikiLeaks-Gründer zeigte frühe Anzeichen seiner Anti-Establishment-Ideale, als er im Alter von 19 Jahren wegen Einwänden gegen die Praxis von Studenten, die an Computerprojekten für das australische Militär arbeiteten, ausstieg.

Walt Disney
Der Gründer, der Walt Disney Company, brach die High-School mit 16 Jahren ab, um sich den Kriegsanstrengungen anzuschließen, und erhielt schließlich mit 18 Jahren seinen ersten Job als kommerzieller Illustrator. Er bleibt der Rekordhalter für die meisten Oscar-Verleihungen.

Bill Gates
Bill Gates besuchte Harvard zwei Jahre lang, bevor er ging, um Microsoft aufzubauen. Der Harvard Crimson beschreibt ihn als "Harvards erfolgreichsten Aussteiger" und heute ist er der offiziell reichste Mensch auf dem Planeten.

Joe Lewis
Der britische Geschäftsmann Joe Lewis hat durch seine Investition in die internationale Tavistock Group und den Devisenhandel einen Wert von 5 Milliarden US-Dollar. Dies führte dazu, dass er als Steuerexilant eingestuft wurde und auf die Bahamas zog. Zuvor verließ er mit 15 die Schule, um das Londoner Catering-Geschäft Tavistock Banqueting seines Vaters zu leiten, das Lewis zum Verkauf von Luxusgütern für amerikanische Touristen ausbaute und dann verkaufte, um sein anfängliches Vermögen zu verdienen.

John Mackey
John Mackey studierte Religion und Philosophie an der University of Texas, bevor er abbrach, 45.000 US-Dollar auslieh und ein Reformhaus namens SaferWay in der Innenstadt von Austin eröffnete. Mackey baute sein Geschäft zu dem heutigen Bio-Lebensmittelkonzern Whole Foods aus.

Evan Williams
Evan Williams, Mitbegründer und ehemaliger CEO von Twitter, besuchte die University of Nebraska nur anderthalb Jahre, bevor er eine Karriere im Bereich Informationssysteme anstrebte. 2006 war er Mitbegründer von Twitter und veröffentlichte später die Plattformen Blogger und Medium - er hat jetzt einen Wert von 2,2 Milliarden US-Dollar.

John D. Rockefeller
Der Ölmagnat John D. Rockefeller ist einer der berühmtesten Tycoons und reichsten Männer in der amerikanischen Geschichte. Am nächsten kam er jedoch einem 10-wöchigen Business- und Buchhaltungskurs am Folsom's Commercial College, bevor er mit 16 Jahren seine Arbeit aufnahm. Rockefeller muss aber immer noch Wert auf Bildung gelegt haben; Später spendete er Millionen an die Universität von Chicago und half beim Aufbau von Schulen und Colleges, um schwarze Freigelassene nach dem Bürgerkrieg auszubilden.

Richard Branson
Sir Richard Branson, einer der bekanntesten Milliardäre der Welt, brach die Schule aufgrund von Problemen mit Legasthenie und schlechten schulischen Leistungen mit 15 Jahren ab. Zu diesem Zeitpunkt spekulierte sein Schulleiter, er würde entweder Millionär oder im Gefängnis landen. Branson entwickelte sein erstes Geschäft, einen Plattenhändler, zu der Virgin Group, die er heute beaufsichtigt und die mehr als 400 Unternehmen kontrolliert.

Henry Ford
Der Automobilinnovator Henry Ford wurde in bitterer Armut geboren. Er ging nie zur Schule, sondern lernte sein Handwerk durch Lehrstellen, baute die Ford Motor Company auf, revolutionierte die Herstellungsprozesse und wurde einer der reichsten Männer der Geschichte. Dieses Beispiel zeigt, dass es nicht nur ohne Studien-, sondern sogar ohne Schulabschluss funktionieren kann.

Foto: Anastase Maragos

Rubrik: 

Weitere News zum Thema

Ideensuche für das Traumhaus - Tipps und Tricks

Verfasst von Pit.Eberle am 05.03.2021

Wohnen bedeutet für die meisten Menschen mehr, als nur ein Dach über dem Kopf zu haben. Mit der Art ein Haus oder eine Wohnung einzurichten, zeigen wir sehr viel von unserer Persönlichkeit.

Die Vielfalt der Stadt auf 100 Quadratmetern

Verfasst von Neue Szene am 30.10.2020

Das Designkaufhaus „Zwischenzeit“ öffnet mit regionalen Produkten in der Annastraße vom 31.10. bis 23.12.2020

Das Titania Neusäß freut sich auf Ihren Besuch!

Verfasst von Neue Szene am 01.10.2020

Um den Besuch zu erleichtern, wird der Ticketverkauf ab dem 05.10. optimiert ...