Die Freibad-Saison 2018 startet endlich

Es sind nur einige Tage wohlverdiente Abkühlung. Aber bereits pünktlich zum Ferienbeginn soll es wieder schönes Wetter geben. Für viele Schwimm-Fans ist es sowieso höchste Zeit, dass die Freibad-Saion endlich beginnt. Daher haben an diesem Wochenende auch bereits die ersten Bäder ihre Tore geöffnet. Und andere folgen in Kürze. Hier die Infos zu Augsburgs Freibädern und der näheren Umgebung:

Bereits geöffnet:

- das Naturfreibad Haunstetten öffnet bei Badewetter zwischen 9 und 20 Uhr

- das Freibad Gerfriedswelle in Gersthofen ist seit Mai bis September zwischen 9 und 19 Uhr geöffnet. Zwischen Juli und August bis 20 Uhr

- das SunSplash in Meitingen ist zwischen 9 und 20 Uhr geöffnet

- seit Samstag offen ist das Familienbad am Plärrer täglich von 11 bis 19 Uhr. Das Besondere: an kühlen Tagen sind die Hauptbecken beheizt

Öffnen am 19. Mai:

- das Bärenkeller Bad ist dann täglich von 11 bis 19 Uhr geöffnet. Auch hier ist an kühleren Tagen das Becken solar beheizt

- das Fribbe öffnet ab Samstag täglich um 11 und schließt um 19 Uhr

- das Naturfreibad Fischach öffnet zwischen 8.30 und 20 Uhr

- die Singoldwelle Schwabmünchen ist zwischen 9 und 20 Uhr geöffnet

Öffnet am 2. Juni:

- das Freibad Lechhausen öffnet dann ab 11 Uhr und schließt um 19 Uhr. Das Besondere hier ist, dass es keinen Eintritt kostet (etz)

Rubrik: 

Weitere News zum Thema

Sparen für das Alter - welche Anlagen sind sinnvoll?

Verfasst von Neue Szene am 12.11.2018

Die Zinsen liegen schon seit Jahren im Keller. Kurzfristig ist eine Änderung nicht zu erwarten. Erst für das vierte Quartal 2019 erwarten Experten, wenn überhaupt, eine leichte Anhebung des Leitzinses durch die Europäische Zentralbank (EZB). Viele Menschen sind daher besorgt.

Neues Designkaufhaus "Zwischenzeit" in der Annastraße 16

Verfasst von Neue Szene am 12.11.2018

„Räumchen wechsel Dich“-Konzept von Augsburg Marketing und der Augsburger Wirtschaftsförderung...

Staatliche Förderung für die Gaming-Branche gefordert

Verfasst von Neue Szene am 12.11.2018

Zahlreiche deutsche Entwicklerstudios der Computerspiel-Branche pochen bei der Politik auf Fortschritte bei der Einrichtung eines „Gaming-Fonds“. Dieser Fonds soll die Studios nach dem Vorbild in Frankreich bei der Entwicklung international konkurrenzfähiger Games unterstützen.