FCA-Aufsichtsratsvorsitzender Peter Bircks überraschend verstorben

Peter Bircks verstarb heute Nacht im Alter von nur 66 Jahren

Nach einem Verkehrsunfall, der sich bereits am 24.10. in Gersthofen ereignete, erlag Peter Bircks, langjähriger Präsident und Aufsichtsratsvorsitzender des FC Augsburg, heute Nacht seinen schweren Verletzungen.

Peter Bircks war eine der schillerndsten und prägendsten Figuren des FC Augsburg. Wenn Not am Mann war, dann war er stets zur Stelle. Mit kaufmännischem Geschick und seiner bayerischen, hemdsärmligen und charmanten Persönlichkeit holte er nicht nur einmal die Kastanien aus dem Feuer und wurde so zu einem der Gesichter des Vereins. Peter Bircks hatte neben seinem Freund Walther Seinsch den größten Anteil daran, den FCA aus der Versenkung zu holen und Augsburg zu einem etablierten Punkt auf der deutschen Fußballlandkarte werden zu lassen.

In der Redaktion der Neuen Szene herrscht tiefe Betroffenheit über den plötzlichen Tod des ehemaligen Vereinspräsidenten, weil wir Peter seit über zwei Jahrzehnten tief verbunden waren und er ein echter Freund für uns gewesen ist.

Unsere Gedanken sind bei seiner Frau Inge, seiner Tochter Katja und seinem Bruder Alfred mit ihren Familien. Wir werden Peter Bircks immer ein würdiges Andenken bewahren und ihn niemals vergessen.

Danke, lieber Peter, ruhe in Frieden! (Walter Sianos und Markus Krapf)

Rubrik: 

Weitere News zum Thema

Sparen für das Alter - welche Anlagen sind sinnvoll?

Verfasst von Neue Szene am 12.11.2018

Die Zinsen liegen schon seit Jahren im Keller. Kurzfristig ist eine Änderung nicht zu erwarten. Erst für das vierte Quartal 2019 erwarten Experten, wenn überhaupt, eine leichte Anhebung des Leitzinses durch die Europäische Zentralbank (EZB). Viele Menschen sind daher besorgt.

Neues Designkaufhaus "Zwischenzeit" in der Annastraße 16

Verfasst von Neue Szene am 12.11.2018

„Räumchen wechsel Dich“-Konzept von Augsburg Marketing und der Augsburger Wirtschaftsförderung...

Staatliche Förderung für die Gaming-Branche gefordert

Verfasst von Neue Szene am 12.11.2018

Zahlreiche deutsche Entwicklerstudios der Computerspiel-Branche pochen bei der Politik auf Fortschritte bei der Einrichtung eines „Gaming-Fonds“. Dieser Fonds soll die Studios nach dem Vorbild in Frankreich bei der Entwicklung international konkurrenzfähiger Games unterstützen.