re:flexions sound art festival 2019

re:flexions sound art festival 2019 -
Festival für experimentelle Musik

Das sommerliche Festival für experimentelle Musik und audiovisuelle Abenteuer kehrt nach dem großen Erfolg von 2018 zurück ins abraxas. Mit dabei sind Acts aus der Türkei, Japan, Russland, Italien, der Schweiz, München und Augsburg. Alle, die die Sounderlebnisse von lab30 und des Festivals für improvisierte Musik Augsburg spannend finden, sollten sich auch 're:flexions' auf keinen Fall entgehen lassen.

Veranstaltet wird das Konzert von attenuation circuit, dem Label des Augsburger Soundkünstlers Sascha Stadlmeier, zusammen mit loop30 – dem Hör-Raum im Kulturhaus abraxas. Im Duo ESZSE wird Stadlmeier zusammen mit Eric Zwang-Eriksson auch selbst zu hören sein. Als Betreiber des international gut vernetzten Experimentalmusik-Labels attenuation circuit und durch seine intensive Konzerttätigkeit in ganz Europa hat Stadlmeier in den letzten Jahren dafür gesorgt, dass Augsburg auf der internationalen Landkarte der experimentellen Elektronikszene auch über das jährliche lab30-Festival hinaus einen guten Ruf genießt. Dank seiner zahlreichen Kontakte im In- und Ausland hat er ein spannendes Programm kuratiert, das sechs Acts aus unterschiedlichsten Sparten der experimentellen „Sound Culture“ in einem intensiven Clubkonzert im Ballettsaal des abraxas zusammenbringt.

Zu hören sein werden an diesem Abend folgende Künstlerinnen und Künstler:

Das Duo fezayafirar aus Istanbul, benannt nach einem der ersten türkischen Science-Fiction-Romane, mixt analoge Elektronik, live gespielte Instrumente und Umweltgeräusche zu einem Klangcocktail zwischen Polyrhythmik und Drone.

Takkiduda feat. Re-Drum ist eine internationale Kooperation im Zeichen von „Psychedelic Noise“. Die frei improvisierende Elektronik-Combo Takkiduda aus Tokio spielt an diesem Abend zusammen mit ihrem Kollegen Re-Drum aus dem russischen Orjol.

Dave Phillips (Zürich) aus dem Umfeld der legendären Schweizer Aktionskunst-Gruppe Schimpfluch ist einer der prominentesten Vertreter der europäischen Noise-Szene. Feldaufnahmen aus aller Welt und intensiver Einsatz von Körpergeräuschen bilden die Grundlage seiner „Ritual Protest Music“.

ESZSE ist das Duoprojekt zweier prominenter Vertreter der Augsburger Experimentalmusik-Szene: Eric Zwang-Erikssons Percussionklänge werden von Sascha Stadlmeier live abgenommen und in neue Klänge transformiert.

Sŭāsum ist ein Duo aus dem italienischen Belluno, bei dem der Name – lateinisch für „dunkler Fleck“ – Programm ist. Denn dunkel sind auch die Drone-Sounds, mit denen Sŭāsum das Publikum auf eine Reise in die Welt imaginärer Rituale entführen.

Prinzip Nemesis ist ein Duo aus München, das in seinem düster-melancholischen „Folk Drone“ atmosphärische Elektronikflächen, akustische Instrumente und betörenden Frauengesang verwebt.

Bilder: attenuation circuit

Rubrik: 

Weitere News zum Thema

4. Augsburger Radlnacht mit knapp 4.000 Teilnehmern

Verfasst von Neue Szene am 14.07.2019

Verkehrspolitischer Fingerzeig erfordert großen organisatorischen Aufwand...

Neue Szene Promotion sucht Plakatierer (m/w/d)

Verfasst von Neue Szene am 12.07.2019

Werde ein Teil der Neue Szene-Familie. Selbstständig, in Teil- oder Vollzeit...

4. Augsburger Radlnacht am 13. Juli

Verfasst von Neue Szene am 11.07.2019

Zweiräder haben Vorfahrt - Stadtwerke sind für Radler im Einsatz...