Vorsicht Weihnachtsfeier!

Seitensprungalarm auf Firmen-Weihnachtsfeiern: Laut einer Umfrage von First Affair hatte bereits jeder vierte Deutsche eine vorweihnachtliche Affäre im Kollegenkreis.

Das Fest der Liebe kann auch zur Gefahr für die Beziehung werden: Als geselliger Ausklang des Geschäftsjahres gedacht, entlarvt sich die betriebliche Weihnachtsfeier hierzulande als zwischenmenschliche Kontaktbörse. So hatten 22 Prozent der Deutschen schon einmal einen Seitensprung auf einer Firmenweihnachtsfeier – bei mehr als die Hälfte von ihnen entwickelte sich daraus sogar eine handfeste Affäre. Dies ergab eine aktuelle Umfrage unter 1.000 Mitgliedern des deutschsprachigen Seitensprungportals FirstAffair.de.

Manche wildern auch im Kollegenkreis: 70 Prozent der männlichen Befragten können sich vorstellen, auf einer Weihnachtsfeier fremdzugehen – am liebsten mit der Kollegin, der Sekretärin oder gar der Chefin. Bei den Damen hegen immerhin 34 Prozent den Gedanken eines Firmenseitensprungs, auch bei ihnen führt der Kollege den Wunschzettel an, gefolgt vom eigenen Boss und dem Personalchef.

Erfolg macht also sexy: So überrascht es nicht, dass sich die befragten Frauen das Chefbüro als besten Ort für ein vorweihnachtliches Stelldichein vorstellen können (35 Prozent), Hotelzimmer und Auto sind die diskreteren Alternativen. Begehrteste Sexspots für Männer: das Hotelzimmer (40 Prozent), gefolgt vom Konferenzraum und der Toilette.

Auf frischer Tat ertappt? Kein Problem! Was tun, wenn man beim vorweihnachtlichen Berufsverkehr entdeckt wird? Einfach weitermachen! Für 42 Prozent der befragten Männer und 24 Prozent der Frauen ist dies die beste Taktik. Die häufigste Alternativlösung: Sich die Diskretion des "Störenfrieds" sichern und kurzum das Zweierteam zum flotten Dreier erweitern.

Übrigens: Die meisten Affären bleiben ohne Konsequenz. So haben 60 Prozent der Fremdgeher ihren Seitensprung dem Partner nicht gestanden. Und nur zwei Prozent der Deutschen wären vom Auffliegen der Büroaffäre so peinlich berührt, dass sie einen Arbeitsplatzwechsel in Erwägung ziehen würden. (PM)

Rubrik: 

Weitere News zum Thema

Stern der Gastlichkeit 2019

Verfasst von Neue Szene am 11.11.2019

Die Hacker-Pschorr Brauerei zeichnet das Hotel Alpenhof aus

Bis 2038 leben fast 325.000 Menschen in Augsburg

Verfasst von Neue Szene am 08.11.2019

Das Amt für Statistik und Stadtforschung veröffentlicht Bevölkerungsprognose

Verleihung des Marion-Samuel-Preises am 12.11.

Verfasst von Neue Szene am 08.11.2019

Ernst Klein, Gründer des Vereins „Rückblende – Gegen das Vergessen e.V.“, erhält den Marion-Samuel-Preis 2019 im Goldenen Saal