Orientalische Melancholien treffen auf kosmopolitischen Pop

Seit neun Jahren lebt Farhad Jooyenda Sidiqi in Augsburg. Der afghanische Musiker musste aus seiner Heimat fliehen und sein Lebensweg führte ihn nach Deutschland. Als Künstler befindet er sich auf einer ähnlich weiten Reise. Auf vielfältige Weise verbindet er das musikalische Erbe von Orient und Okzident. Verschiedene Sprachen und Musikstile verbindet er zu mitreißenden Klangerfahrungen: Spirituelle Meditation, orientalische Melancholie und tanzbarer Rock mit kosmopolitischen Einflüssen - alles ist möglich. Die Themen jedoch weisen einen klaren Weg: das respektvolle Miteinander und eine friedvolle Zukunft in einer vielfältigen Gesellschaft. In der Augsburger Musikszene hat sich Farhad längst einen Namen gemacht. Derzeit arbeitet er mit 20 Musiker*innen an seinem ersten Album „Nafas“, das über Crowfunding finanziert werden soll. Wer Farhad unterstützen will, kann das hier tun: www.startnext.com/farhadjooyenda

Rubrik: 

Weitere News zum Thema

SOMMER AM KIEZ und Strandkorb Open Air 2021

Verfasst von Neue Szene am 04.06.2021

Zwei Veranstalter kämpfen miteinander - Und sind mächtig enttäuscht von der Stadt ...

Auch die Kresslesmühle öffnet wieder

Verfasst von Neue Szene am 01.06.2021

Erstes Livekonzert am Donnerstag, 03. Juni, mit Los Molineros ...

San Antonio Kid reiten wieder!

Verfasst von Neue Szene am 21.05.2021

Das neue Album der Augsburger Psych-Rocker erscheint am 25.06.! Ab heute ist das neue Video "Shakedown" am Start