Talkin' Bicycle Blues

Es klingt in den Ohren vieler Augsburger Radler noch immer reichlich euphemistisch, wenn in den Publikationen der Stadtverwaltung Sätze auftauchen wie "Augsburg macht sich auf den Weg, Fahrradstadt zu werden".

Beim "Fahrradklimatest" des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) landete Augsburg im Jahr 2012 noch abgeschlagen auf Platz 32 von 38 Städten. Der damalige Oppositionsstadtrat und jetzige Umweltreferent Reiner Erben (Grüne) schrieb dazu im Februar 2013: "Wir fordern seit langem, mit der Umsetzung konkreter Verbesserungsmaßnahmen dem Rad einen gleichberechtigten Platz im Straßenraum bereit zu stellen."

Im Februar 2014 startete das Büro für Verkehrs- und Stadtplanung eine einmonatige Umfrage unter Radlern, an der nach Angaben der Stadt 2312 Personen teilgenommen haben. Das Ergebnis: Über 30 Prozent der Teilnehmer fühlen sich auf dem Rad nicht sicher in Augsburg, die größten Probleme sind abbiegende Autofahrer und fehlende Radwege. Pikanterweise führt die erst vor gut zehn Jahren neugestaltete Augsburger Straße in Pfersee die Top Ten der gefährlichsten Strecke an, gefolgt von Hermanstraße und Grottenau.

Um u.a. solche Pannen in Zukunft zu vermeiden, veranstaltet das Büro für Verkehrs- und Stadtplanung einen Workshop mit Bürgern am 02. Juli um 19.00 Uhr im Haus St. Ulrich. Anmelden kann man sich hier bis 25. Juni, die Teilnehmerzahl ist auf rund 100 Personen begrenzt. "In themenbezogenen Arbeitsgruppen können die Bereiche Infrastruktur, Information, Kommunikation und Service für den Radverkehr diskutiert werden", so die Ankündigung. (flo)

Rubrik: 

Weitere News zum Thema

15 junge Unternehmer aus der Region unter einem Dach

Verfasst von Neue Szene am 13.11.2019

Das temporäre Designkaufhaus "Zwischenzeit" in der Annastrasse läuft gut an

Stern der Gastlichkeit 2019

Verfasst von Neue Szene am 11.11.2019

Die Hacker-Pschorr Brauerei zeichnet das Hotel Alpenhof aus

Bis 2038 leben fast 325.000 Menschen in Augsburg

Verfasst von Neue Szene am 08.11.2019

Das Amt für Statistik und Stadtforschung veröffentlicht Bevölkerungsprognose